klar

Die sofortige Beschwerde

Die sofortige Beschwerde richtet sich gegen Beschlüsse der Arbeitsgerichte. Sie ist in den ausdrücklich im Gesetz genannten Fällen statthaft.

Beispiele:

  • Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtswegs (§ 17 a GVG)
  • Entscheidung über die nachträgliche Zulassung einer verspäteten Kündigungsschutzklage (§ 5 KSchG)
  • Entscheidungen im Prozesskostenhilfeverfahren (§ 127 ZPO)
  • Aussetzung des Verfahrens/ Ablehnung der Aussetzung (§ 252 ZPO)
  • Beschlüsse im Zwangsvollstreckungsverfahren (§ 793 ZPO)

Die Beschwerde ist innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Zustellung der Entscheidung entweder bei dem Arbeitsgericht, dessen Entscheidung angefochten wird, oder beim Landesarbeitsgericht einzulegen. Erachtet das Arbeitsgericht die Beschwerde für begründet, hat es ihr abzuhelfen. Anderenfalls ist die Beschwerde dem Landesarbeitsgericht zur Entscheidung vorzulegen. Das Landesarbeitsgericht entscheidet durch die/den Vorsitzende/n ohne Hinzuziehung der ehrenamtlichen Richter. Die Entscheidung kann ohne mündliche Verhandlung ergehen.

Gegen den Beschluss des Landesarbeitsgerichts kann Rechtsbeschwerde zum Bundesarbeitsgericht eingelegt werden, wenn sie vom Landesarbeitsgericht im Beschluss zugelassen wurde.

Daneben gibt es noch die (einfache) Beschwerde gegen die Wertfestsetzung für die Gerichtsgebühren (§ 68 GKG) sowie die befristete Beschwerde gegen die Wertfestsetzung für die Rechtsanwaltsgebühren (§ 33 RVG).

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln