klar

Kündigung eines Karosseriewerkers bei VW wegen des Vorwurfs der Unterschlagung

Vorwurf der Unterschlagung eines Leasingfahrzeugs


Landesarbeitsgericht Niedersachsen 9 Sa 587/17 (Vorinstanz ArbG Braunschweig)

Der im Jahre1991 geborene Kläger war als Karosseriewerker bei der Volkswagenwerk AG in Wolfsburg beschäftigt. Diese kündigte das Arbeitsverhältnis fristlos, hilfsweise ordentlich, weil der Kläger an der Unterschlagung eines Pkw beteiligt gewesen sei. Das Fahrzeug vom Typ VW Passat hatte ein anderer VW-Mitarbeiter von der Volkswagen Leasing GmbH geleast. Die Beklagte hat behauptet, der Kläger habe seinen Kollegen veranlasst, das Fahrzeug zu leasen, es dann im Internet zum Kauf angeboten und gegen Barzahlung eines Teils des Kaufpreises in Wien einem Käufer übergeben. Dabei habe er sich eines falschen Namens bedient und mit der Kopie eines nicht auf ihn ausgestellten Ausweises legitimiert.

Das Arbeitsgericht Braunschweig hat die Klage abgewiesen. Zur Begründung hat es ausgeführt, es sei davon überzeugt, dass die Vorwürfe im Wesentlichen zuträfen. Der Kläger habe die Aussagen der weiteren Beschuldigten aus dem Strafverfahren nicht bestritten, wonach er die Idee zu dem Vorgehen entwickelt und auch einen Teil des Kaufpreises erhalten habe. Es komme nicht entscheidend darauf an, ob der Kläger oder ein Dritter das Fahrzeug in Wien übergeben habe. Die Tat stehe auch in Beziehung zum Arbeitsverhältnis, denn die geschädigte Leasinggesellschaft gehöre zum gleichen Konzern wie die Beklagte und habe deren Arbeitnehmern zudem vergünstigte Konditionen gewährt.

Gegen das Urteil des Arbeitsgerichts hat der Kläger Berufung beim Landesarbeitsgerichteingelegt. Er macht geltend, nicht an einer rechtswidrigen Veräußerung des Fahrzeugs beteiligt gewesen zu sein; auch ein dringender Tatverdacht bestehe insoweit nicht. Berührungspunkte zwischen ihm und der Volkswagen Leasing GmbH seien gleichfalls nicht gegeben. Die Kündigung scheitere jedenfalls daran, dass die Beklagte ihm keine Abmahnung ausgesprochen habe.

Das Landesarbeitsgericht verhandelt über die Berufung am Dienstag, den 16. Januar 2018, 11:00 Uhr.

Presse
Artikel-Informationen

02.01.2018

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln